Fachinformation Heizungswasser

Moderne Heizungsanlagen arbeiten höchst energieeffizient, schonen die Umwelt und bieten Ihnen ein erhebliches Einsparpotenzial. Allerdings sollte auf die Qualität des Befüllwassers geachtet werden. Denn das Heizungswasser hat erhebliche Auswirkungen auf die dauerhafte Funktionssicherheit, die Energieeffizienz und vor allem auf die Gewährleistungsansprüche gegenüber dem Hersteller.

Insbesondere moderne Anlagen sind konstruktionsbedingt anfällig für unerwünschte Effekte durch nicht geeignetes Befüllwasser: Wird die Heizungsanlage mit herkömmlichen Leitungswasser befüllt, kann dies je nach Wasserhärte und pH-Wert zu schädlichen Wechselwirkungen mit den Werkstoffen der Anlage kommen. Zentral wichtige Komponenten wie Temperaturfühler, Mischer und vor allem Wärmetauscher können verkalken oder korrodieren. Dies führt zu Energieverschwendung und Funktionsstörungen.

Um Schäden durch ungeeignete Füllwasserqualität vorzubeugen, wurde die VDI-Richtlinie 2035, die Vorgaben in Bezug auf die Qualität des Heizungsfüllwassers macht, überarbeitet und den heutigen Gegebenheiten angepasst. So muss zur Befüllung von Heizsystemen nur weiches, alkalisches Wasser verwendet werden. Deshalb wird eine Reduzierung der Härte sowie eine Anhebung des pH-Werts empfohlen. Idealerweise werden darüber hinaus korrosive Salze wie Chlorid-, Sulfat-, und Nitrationen aus dem Füllwasser entfernt.

 

 

 

Daher ist es für Sie wichtig zu wissen, dass die neue Heizungsanlage nach den Vorgaben der VDI-Richtlinie befüllt wird. Geschieht dies nicht, erhalten Sie im Schadensfall keine Gewährleistung. Darüber hinaus sind auch die Vorgaben des Kesselherstellers zur Qualität des Befüllwassers zu beachten.

Wir empfehlen Ihnen aus diesem Grund die Vollentsalzung Ihres Heizungswassers durch uns, mittels mobiler Harzstation. Auf diese Weise beugen Sie wirksam Schäden durch Kalkablagerungen und Korrosion vor, sichern die langfristige Funktionssicherheit der Anlage und eine dauerhafte hohe Energieeffizienz.

Wir freuen uns, wenn wir Ihnen mit dieser Empfehlung weiterhelfen konnten!

Die Wirkungsweise von unserem Vollentsalzer

Der Vollentsalzer enthält ein Mischbrettharz mit einem Überschuss an Anionenaustauschern. Wird das Gerät von Trinkwasser durchströmt, laufen folgende Prozesse ab: Das Kationenaustauscherharz nimmt die Härtebildner auf und gibt dafür H+- Ionen ab.               

Das Anionenaustauscherharz nimmt die korrosiven Salze auf und gibt dafür OH- Ionen ab, Dadurch entsteht H2O in reinster Form - perfekt zur Heizungsbefüllung!